Menü Menü

Telefon

Kontakt­formular

Anfahrtsskizze

Öffnungszeiten

Telefonischer Kontakt

Rufen Sie uns gerne an.

Telefon:

0751/5682877

Ger­ne ru­fen wir Sie kos­ten­los zu­rück:

Ich bitte um Rückruf
Kontaktformular

Wir beantworten Ihre Fragen:

E-Mail schreiben
Anfahrt

Lassen Sie sich persönlich vor Ort beraten:

Anfahrt
Öffnungszeiten
Di: 09:00 - 15:00
Mi: 09:00 - 15:00
Do: 09:00 - 15:00
Fr: 09:00 - 12:00
Sa: Geschlossen
Nach vorheriger Vereinbarung sind Termine auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich
Termine bitte nur nach vorheriger telefonischer Vereinbarung
WhatsApp

Bitte beachten Sie unsere WhatsApp-Hinweise.

Jetzt mobil schreiben: Telefonnummer Visitenkarte speichern

Persönliche Daten senden Sie bitte über unser sicheres Kontaktformular.

Sponsoring

Macht Geldanlage in Zeiten von Null-Zins-Politik überhaupt noch Sinn?

Macht Geldanlage in Zeiten von Null-Zins-Politik überhaupt noch Sinn?

Wenn Sie zu den Menschen gehören, die alt genug sind, was das Thema Geldanlage betrifft, sich an die Zeiten zu erinnern, zu denen es noch 4% Zinsen aufs Monatsgeldkonto gab, wissen Sie dass sich die Zeiten drastisch geändert haben. Jüngere Kunden gehen schon überhaupt nicht mehr mit der Erwartungshaltung zu Ihrer Bank dort Zinsen für Ihr Geld erhalten zu wollen. Allerdings sehen Sie sich mit der Problematik konfrontiert in irgendeiner Form etwas von dem was Sie heute verdienen für morgen oder übermorgen auf die Seite zu legen. Solange es sich bei dem geplanten Zeitraum um wenige Monate handelt, ist es ja noch zu ertragen, dass es keine oder sehr geringe Zinsen gibt. Aber was ist, wenn das Geld über mehrere Jahre oder gar Jahrzehnte angesammelt werden soll? Dann auf einen ordentlichen Ertrag verzichten zu müssen ist schon sehr schmerzhaft.


In solch einer Situation ist es nur verständlich sich als vorsorgewilliger Sparer an Fachleute zu wenden mit dem Wunsch sich

beraten zu lassen zu lassen. Und schon stehen Sie vor der nächsten Herausforderung.


Welches Produkt? Welcher Berater? Wie kann ich sicher sein, dass der Berater in meinem Sinne handelt? Zugegeben: - Die gesamte Branche, auch wir von der ERGO, haben uns in der Vergangenheit nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Ich nehme mich als Berater absichtlich nicht von dieser Kritik aus. Bis zum Jahr 2008 und dem Beginn der sogenannten Immobilienkrise, hatte ich auch eine andere Sicht auf die Dinge. Und damals gab es wenigstens noch einen einigermaßen akzeptablen Zinsertrag.


Heute hat sich die Situation derart zugespitzt, dass es für viele Betroffene geradezu dem Bild des schmelzenden Eises in der Sonne gleichkommt, wenn sie Geld anlegen. Durch die Entwertung des Geldes durch steigende Preise der Konsumgüter (Inflation) nimmt die Kaufkraft Ihrer Sparanlage kontinuierlich ab.


Ein Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie wollen sich einen Wintergarten für Ihr Haus anschaffen. Der Wintergartenbauer veranschlagt dafür 15.000 €. Da Sie aber erst 10.000 € gespart haben, wollen Sie die fehlenden 5.000 € noch zusammensparen bevor Sie den Auftrag erteilen. Sie wollen eben nicht auf Kredit leben, was auch lobenswert ist. Nach 4 Jahren haben Sie Ihr Sparziel erreicht und kontaktieren Ihren Wintergartenbauer. Dieser freut sich über den Auftrag und schickt Ihnen einen neuen Kostenvoranschlag. Der neue Preis für den Wintergarten beläuft sich nun auf 16.557 €. Das entspricht einer Preissteigerung von 2,5% pro Jahr.


Sie hätten also 16.557 € auf Ihrem Sparbuch benötigt. Und obwohl nur 4 Jahre vergangen sind, ist die Kaufkraft Ihres Geldes um 1.557 € gesunken. Sie verstärken also Ihre Anstrengungen und sparen nochmals ein Jahr. Sie haben die 16.557 € zusammen und erhalten von Ihrem Wintergartenfachmann eine Rechnung über 16.971 €. weil alleine innerhalb diesen einen Jahres Ihre Kaufkraft um 414 € gesunken ist.


Hätten Sie auf Ihre Geldanlage eine Verzinsung von 4% erhalten, sähe die Rechnung wie folgt aus:

Bei einer Sparrate von 100€ im Monat und den bereits vorhandenen 10.000 € zu Beginn, weist Ihr Sparbuch nach 4 Jahren einen Guthabenstand in Höhe von 16.904 € aus. Ihr Geld ist alleine um 2.104 € Zinsertrag angewachsen. Sie können den höheren Kostenvoranschlag bezahlen und haben sogar sogar noch 347 € übrig. Genauso sollte es eigentlich sein.


Die Sache hat nur 3 Haken: 1.Es gibt keine Verzinsung mehr auf dem Sparbuch in Höhe von 4%. 2. Wenn es Zinsen in dieser Höhe gäbe, wären diese ab einer bestimmten Höhe nicht mehr steuerfrei. Die Steuer würde also den Ertrag zusätzlich um ca. 25% mindern. 3. Bei den meisten beratungsintensiven Produkten müssen Sie mit Kosten und Provisionen rechnen,die ggf. den gewünschten Ertrag vollständig aufzehren.


Sie müssten also einen Berater finden der bereit ist zumindest so weit auf Gebühren und Kosten der Geldanlage zu verzichten, dass es sich für Sie als Kunde noch lohnt Geld anzulegen. Und genau das ist die Herausforderung bei der Finanzanlage heute. Die vielschichtigen Interessen von Kunde , Berater und Produktgeber unter einen Hut zu bringen.


Finden Sie heraus wie uns das seit Jahren bei der Beratung unserer Kunden immer wieder aufs Neue gelingt.


Vielen Dank Dank für Ihr Interesse,


Ihr Thomas Schmidt